Dienstag, 23. August 2016

Familienpolitik in Hemer

Familienpolitik - so schaut´s aus!

   Um trockene Statistik auch mal lesbar zu machen, fasse ich die Zahlen kurz zusammen und unten im Beitrag gibt es auch noch den Redebeitrag kurz und knapp von unserer allseits beliebten Sahra Wagenknecht. Die kann´s immer noch am besten erklären. Doch wie sieht der Alltag unserer Familien eigentlich aus? Kindergebrüll am Morgen. Das Kind muss vor der Arbeit in die Kita, schnell noch kurz die Brote schmieren, energisch am Kind rum erziehend geht es auf den Weg, schon spät dran. Vielleicht noch ein kurzes Gespräch mit der Erzieherin, als man sein Kind "abgibt". Und dann?

Laut Statistik ist die Zahl der Verkehrsunfälle grade bei Müttern, welche ihre Kinder zur Kita gebracht haben, auf der Weiterfahrt zur Arbeit besonders hoch!



Wie kommt das?

   Sehr viele Mütter kennen diese Hektik am Morgen nur zu gut. Und dann diese quälende Frage auf dem Weg zur Arbeit: Machst du das auch richtig? Lieber würde man sich doch um das Kind kümmern, aber von irgend etwas muss man ja Leben - die Miete zahlen, am Essen will man ja auch nicht sparen. Vielleicht einen Urlaub auf dem Campingplatz an einem See? Autoreparatur schlägt zu, die Waschmaschine leckt ... vorbei der Traum sich etwas gönnen zu können - Erholung fällt aus, weil das Geld dafür nicht reicht.

   Der Dauerlauf der Eltern ist den Kleinen oft zu schnell. Die Entwicklung des Sozialverhaltens überlässt man überforderten Erzieher*inen. Im Idealfall holt man das Kind mittags wieder von der Kita ab und verbringt den Tag mit ihm. Doch dazu haben immer weniger Eltern die Möglichkeit, weil sie allein erziehend sind. Schlimm nur dabei, von einem entspannten Leben in unserer Gesellschaft entfernen wir uns immer weiter.



Immer weniger Familie, immer mehr Alleinerziehende


Erschreckende Entwicklung: Immer mehr Kinder wachsen nur bei einem Elternteil auf.





   Sahra Wagenknecht hat in ihrer Rede bemerkt, dass gut 40% der Alleinerziehenden auf die staatliche Unterstützung von HarzIV angewiesen sind, um den Kindern eine einigermaßen sichere Kindheit geben zu können. Leider sind die Lebensumstände von Harz IV nicht so rosig, wie es unsere Bundesregierung vorgibt. Immer noch sind die Sozialgesetze von den Vereinten Nationen als Menschenunwürdig eingestuft, weil HarzIV generell die Notleidenden von dem normalen Gesellschaftsleben abspaltet.

Besonders betroffen von der Spaltung der Gesellschaft sind Alleinerziehende mit ihren Kindern





Für eine gerechtere Familienpolitik und mehr Schutz der Familie

DIE LINKE.HEMER
Christoph Diederich



Übrigens!



sind wir in Hemer


Outdoor-Aktion "Sauberes Hemer". Den Kindern
ein gutes Vorbild sein!
   DIE LINKE.Hemer ist ein familienfreundlicher
 Ortsverband und das haben wir bereits bewiesen! Denn wir sind mit gutem Beispiel voran gegangen.

   In unserer Aktion "Sauberes Hemer" haben wir den Spielplatz auf dem Hademareplatz gesäubert und sind danach noch auf dem Spielplatz in den Friedenspark (zum Beitrag).

   Zugemüllt hin, sauber gemacht her. Am Ende gab es für die Kinder ein Eis. Aber bei einer solchen Aktion soll es bei unserer politischen Arbeit nicht bleiben. Es wartet noch viel mehr Arbeit auf uns!